Geld verdienen mit einem eigenen Blog - 10 effektive Wege

Dass man mit einem eigenen Blog Geld verdienen kann, ist grundsätzlich kein Geheimnis mehr. Doch welche konkreten Handlungsalternativen stehen dir hier zur Verfügung? Was macht erst Sinn, wenn du dir bereits einen Blog mit hoher Reichweite aufgebaut hast und welche Möglichkeiten stehen dir auch zu Beginn deiner Blogger-Karriere schon zur Verfügung? Wir zeigen dir 10 effektive Wege, um mit deinem Blog Geld zu verdienen.

Als kleine Anmerkung vorab: Generell gilt der Grundsatz, je mehr Besucher dein Blog hat, desto besser stehen die Chancen,
dass deine Werbebanner, Affiliate Links etc. viele Besucher erreichen und dir so auch höhere Einnahmen sichern. Doch nun erst mal zu unseren Top 10 Methoden, deinen Blog nicht nur als Hobby zu betreiben, sondern zusätzlich Profit mit diesem zu generieren.






1. Betreibe Affiliate Marketing

Die erste Strategie, um mit deinem Blog Geld zu verdienen, ist das Affiliate Marketing. Dabei bewirbst du einfach ein fremdes Produkt oder eine Dienstleistung und bringst Leute dazu, auf einen Link zu klicken, der sie dann zur Anbieterseite weiterleitet. Wenn ein Besucher diesem folgt und etwas auf der verlinkten Seite bestellt oder sich für etwas registriert, dann erhältst du hierfür eine Provision.

Suche dir einfach in einem Affiliate-Netzwerk ein Produkt, das zu deinem Blog passt und verfasse einen interessanten Blogartikel zu dem Thema, oder verwirkliche zuerst deine Idee für einen Blogbeitrag und erkundige dich dann nach passenden Affiliate Produkten. Den Link, den du vom Anbieter erhalten hast, platzierst du letztlich geschickt in deinem Artikel, um deinen Besuchern nicht den Eindruck zu vermitteln, dass du ein Produkt bewirbst, sondern vielmehr, dass du ihnen eine nützliche Empfehlung aussprichst. Fertig!



2. Nutze Google AdSense

Auch mit Hilfe von Google AdSense hast du die Möglichkeit, mit deinem Blog Einnahmen zu erzielen. Du bietest deine Werbeflächen an und AdSense stellt dir Anzeigen bereit, die mit dem Content und den Besuchern der Website abgestimmt sind.
Um damit zu beginnen, musst du lediglich einen von Google bereitgestellten Code auf deine Website einbinden. Viele Details wie z.B. die Größe des Banners lassen sich genau auf deinen Shop abstimmen. Auch hier gilt wieder, dass die Wahrscheinlichkeit, mit dieser Methode Geld zu verdienen, mit der Anzahl deiner Blog-Besucher steigt und fällt, da du pro Klick auf eine Anzeige bezahlt wirst.


3. Vermarkte Banner direkt

Du kannst deine Werbeplätze aber auch direkt vermarkten. So einfach geht’s: Finde einen Werbepartner und verkaufe oder vermiete ihm Plätze für Werbebanner in deinem Blog. Onlinebanner kannst du in zahlreichen Größen und Formaten platzieren lassen. Achte aber darauf, den Bogen nicht zu überspannen.

Baue die Banner daher sparsam ein und beachte die genaue Stelle. Die Sidebar oder der Footer eignen sich als effiziente Stellen. Die Inhalte sollten zudem zum Inhalt deines Blogs, und damit zu den Interessen deiner Leser, passen.

4. Verkaufe eigene Produkte

Eigene Produkte bieten dir hohe Gewinnmargen und sind eine sehr effektive Methode, um mit deinem Blog Geld zu verdienen. Produkte zu entwickeln und zu verkaufen ist zwar teilweise mit einiger Arbeit und Investitionskosten verbunden, bietet dir aber im besten Fall eine vollkommene Unabhängigkeit von anderen Werbepartnern und zudem eine hohe Glaubwürdigkeit bei deinen Lesern, da du Produkte bewirbst, hinter denen du selbst zu 100% stehst.
Keinen großen Anteil der eben erwähnten Investitionskosten sollte hierbei der Online-Shop an sich darstellen, über den du deine Produkte letztendlich verkaufst. Eine einfache Methode, deinen eigenen Online-Shop ohne monatliche Grundkosten zu erstellen findest du hier.


5. Gesponserte Posts - Advertorials

Sponsored Posts sind eine sehr populäre Methode, um mit deinem Blog Gewinne zu erzielen. Du lässt dich einfach dafür bezahlen, dass du Blogartikel oder Social-Media-Posts für ein Unternehmen veröffentlichst.

Dabei werden häufig Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens vorgestellt. Du kannst dies mit einem Erfahrungs- oder Testbericht machen, einem Gewinnspiel, oder du erwähnst beziehungsweise empfiehlst ein konkretes Produkt. Wie viel du mit so einem Post verdienen kannst, richtet sich unter anderem nach deinen Besucherzahlen und wie gut die Marke zu dir und deinem Content (sprich den Interessen deiner Leser) passt.

6. Linkverkauf oder -vermietung

Eine weitere Methode für einen regelmäßigen Verdienst ist der Verkauf oder die Vermietung von Links aus deinem Blog. Ohne großen Aufwand kannst du nicht nur Links aus Artikeln, sondern auch aus der Sidebar, von der Startseite oder dem Footer verkaufen und vermieten.

Unternehmen und Online-Shops haben oft Schwierigkeiten, an relevante Backlinks zu kommen (z.B. für einzelne Produkte) und erzielen somit nur ein mäßiges Google-Ranking. Das Kaufen von Links ist daher eine einfache Möglichkeit für Unternehmen, um das eigene Ranking zu pushen.

7. Paywall und Mitgliederbereich

Als Paywall wird ein Mechanismus bezeichnet, mit dem bestimmte Inhalte nur gegen Bezahlung oder durch den Abschluss eines Abos sichtbar werden. So kannst du einem Teil deiner Besucher exklusive Inhalte oder Teilbereiche deines Blogs zur Verfügung stellen und erhältst im Gegenzug einen bestimmten Betrag.

Du kannst etwa Bezahlschranken für das (Weiter)Lesen von Artikeln einbauen, oder du öffnest einen kompletten kostenpflichtigen Mitgliederbereich auf deinem Blog. Mögliche Inhalte wären hier: Artikel, Videos, E-Books oder Wissensdatenbanken. Gerade wenn du einzigartigen Content erstellst, lohnen sich diese beiden Optionen.


8. Coaching und Beratung

Die globale Beratungsindustrie ist 432 Milliarden Dollar groß! Wir Blogger sind doch alle auf irgendeine Weise Berater, also fang doch gleich damit an und biete dein gesammeltes Wissen als Produkt an. Am besten funktioniert dies in Beratungsnischen wie Business und Karriere, Finanzen, Fitness oder Self-Help.

Wenn du in einer bestimmten Nische als Experte giltst, kannst du mit Coaching und Beratung sogar deinen Lebensunterhalt verdienen. Halte Ausschau nach Veranstaltern in deinem Fachgebiet und biete dein Wissen online an, zum Beispiel via Skype.

9. Spenden und Crowdfunding

Es gibt Nutzer, die Blogger gerne durch Spenden unterstützen und so deren Arbeit belohnen, und es gibt Blogger, die Spenden aktiv einfordern. Wenn du spenden erhalten möchtest, sei unbedingt kreativ: “Hilfe, mein Kater ist süchtig nach Pizza! Wenn er keine Pizza bekommt, nörgelt er ununterbrochen rum und stört mich beim bloggen!” Plumpes “Betteln” wird hingegen keinen Erfolg bringen.

Crowdfunding ist eine weitere Möglichkeit, deinen Blog zu finanzieren. Es kann dir bei der Frühphasenfinanzierung helfen, dir Kapital für den Aufbau deines Unternehmens liefern oder bestimmte Projekte finanzieren.

10. Blog verkaufen

Letztlich kannst du deinen Blog natürlich auch verkaufen, vor allem wenn bei dir die Luft raus ist oder du dich neuen Projekten widmen möchtest. Anbieten kannst du diesen auf spezifischen Handelsplattformen, auf Marktplätzen wie z.B. Ebay oder über in Facebook-Gruppen (z.B. Projektverkauf - Webseiten kaufen und verkaufen).

In deiner Verkaufsanzeige sollten Statistiken von Google Analytics und vorzeigbare Links aus dem Backlinkprofil hervorgehoben werden. Außerdem kannst du zeigen, wie viele Follower du auf Social-Media-Kanälen hast. Nicht zuletzt sollte dein Blog aktuelle und regelmäßige Einnahmen vorweisen können. Daraus ergibt sich in der Regel auch der Verkaufspreis eines Blogs.


Wir hoffen, dir konnten diese 10 Tipps weiterhelfen und einen Einblick in die finanzielle Seite deines Hobbys geben.


Marek Thiel & Julian Werner